David Lee Marks

 

 

 

David Lee Marks wurde am 22. August 1948 in Erie, Pensylvania geboren. 1956 zog die Familie nach Hawthorne, Kalifornien, um, wo sie Nachbarn der Familie Wilson wurden. David freundete sich bald mit Carl Wilson an.

 

1958 besuchte er ein Konzert auf dem John Maus Gitarre spielte – er bat daraufhin seine Eltern ihm eine Gitarre zu kaufen – dieser Wunsch wurde ihm zu Weihnachten 1958 auch erfüllt. Er begann sogleich damit, bei Maus Gitarrenstunden zu nehmen, ebenso wie sein Freund Carl Wilson. Die beiden spielten gemeinsam sehr oft Gitarre und konnten bald ihren eigenen Stil entwickeln.

 

An Wochenenden sang die Familie Wilson meistens miteinander, wozu der älteste Sohn Orgel spielte. Oft ging David in das Haus und bat sie, mit der Gitarre mitspielen zu dürfen. Als im Sommer 1961 die Vorgängerband der Beach Boys entstand war – hierbei wurde Carl als Lead-Gitarrist inkludiert, den Platz an der Rhythmus Gitarre bekam aber der mit einer besseren stimme ausgestattete Alan Jardine.

 

Als im Februar 1962 Alan Jardine die „Beach Boys“ verließ hatte Carl schließlich die Idee David als Ersatzmann zu verpflichten. Als die Band im Juni 1962 ihren Plattenvertrag unterzeichneten war er bereits festes Mitglied.

 

 

David war zu dieser Zeit nicht unwichtig für die Band, da er sich mit Carl musikalisch sehr gut ergänzte.

 

Im Frühling 1963 wurde Dennis kurzzeitig von von Carl´s Schulfreund Mark Groseclose ersetzt, welcher einige Konzerte mit der Band spielte. David freundete sich bald mit ihm an und trat – neben den Beach Boys – auch dessen Band bei. David hatte Ambitionen selber Lieder zu schreiben. Seine Versuche, eigene Lieder in die „Beach Boys“ einzubringen wurden aber nicht unterstützt, da Brian Wilson der Hauptsongschreiber war. Es kam deshalb immer wieder zu kleinen Streiterein mit Manager Murry Wilson, der selber hoffte, dass die Beach Boys seine Songs spielen würden. Im August 1963 quittierte Marks somit seinen Dienst bei den Beach Boys, blieb allerdings – da vertraglich verpflichtet – noch bis Ende Oktober bei der Band. Und obwohl er es nicht wusste, blieb er bis ins Jahr 1967 vom Papier her ein Mitglied der Band.

 

David konzentrierte sich fortan voll auf Groseclose´s Band „The Jaguars“ welche bald darauf in „The Marksmen“ umbenannt wurden. Bereits im Jahr 1964 klappte auch mit dieser Band mit einem Plattenvertrag bei A&M Records. Ihre Single floppte allerdings, auch weil sie kaum im Radio gespielt wurden. Auch ein weiterer Vertrag mit Warner Bros. brachte nicht den gewünschten Erfolg. Marks wechselte 1966 zur „Band without a Name“ und spielte später bei „The Moon“ welche zwei Alben veröffentlichte.

 

Im Alter von 21 Jahren war Marks bereits von 5 Plattenfirmen unter Vertrag gestanden und hatte folglich vom Musikgeschäft die Nase voll. Er zog nach Boston um wo er Jazz und klassische Gitarre studierte.

 

1971 bekam Marks das Angebot, den Beach Boys als Bassist wieder beizutreten. Er lehnte allerdings ab und arbeitete weiterhin als Studiomusiker, vor allem im Jazz bereich. Als die Beach Boys 1988 in die Rock Hall of Fame aufgenommen wurden war Marks weder eingeladen, noch wurde er erwähnt.

 

Erst im Jahr 1997 bekam er von Mike Love noch einmal das Angebot, mit den Beach Boys auf Tournee zu gehen. Dies war zu jener Zeit, als Carl Wilson – bezeichnet vom Kampf gegen seine Krankheit – nicht mehr auf Tournee gehen konnte. 1999, nachdem er über 300 Konzerte mit der Band gespielt hatte, verließ er die Gruppe allerdings noch einmal da er selber gesundheitliche Probleme hatte.

 

Im Jahr 2005 wurde alle sechs Beach Boys – also auch Marks – in einem Gedenk... (Lnadmark sign) verewigt. Marks tritt auch weiterhin in der Öffentlichkeit mit den Beach Boys auf. Unter anderem 2006, als sie am Capitol Tower eine Platinum Schallplatte verliehen bekamen, für 2 Millionen Verkäufe der Compilation „Sounds of Summer“.

 

Marks tritt auch heute noch bei Konzerten in Erscheinung. So ist er ein gern gesehener Gast bei Konzerten von Alan Jardine und Dean Torrence.