Kurzbiographie

 

 

Im Sommer 1961 formierte sich im Nachkriegsvorort Hawthorne, Los Angeles, Kalifornien eine neue Gruppe die sich selber „The Pendletones“ nannte. Dieser gehörten neben den drei Brüdern Brian (18 Jahre, Bass, Gesang), Dennis (16, Schlagzeug, Gesang) und Carl Wilson (14, Gitarre, Gesang), auch Brian´s Schulfreund Alan Jardine (18, Gitarre, Gesang) sowie deren Cousin Mike Love (20, Gesang) an. Nur sechs Monate nach ihrer Gründung erschien auf dem kleinen Label „Candix Records“ ihr erstes Lied – nach einer Idee von Dennis Wilson hatten sie einen Song über dessen favorisierten Wassersport geschrieben. Das Surfen. „Surfin“ wurde zum lokalen Hit und kam sogar kurzfristig in die Billboard Charts. Das Lied wurde allerdings, wohl aus Marketinggründen, unter den Namen „The Beach Boys“ veröffentlicht

 

Bereits im Sommer 1962 stürmte mit „Surfin Safari“ die nächste Single die Billboard. Dieses Mal mit einem Major-Label im Rücken und die Beach Boys wurden über Nacht landesweit bekannt. Capitol Records verpflichtete die Band quasi zu einem Sklavenvertrag der die Band verpflichtete, in sieben Jahren 20 Alben abzuliefern und beinahe ständig unterwegs zu sein.

 

In rascher Folge produzierten sie Hits, welche in den meisten Fällen Teenagerthemen thematisierte – das unbeschwerte Leben am Strand, die hübschen Mädchen, das Surfen und schnelle Autos  Hiermit schafften sie es zwischen 1963 – 1965 insgesamt 20 Hits in den Top 40 der Billboard Charts zu platzieren welche allesamt von Brian Wilson geschrieben wurden und – sehr unüblich zu dieser Zeit – produzierte er diese auch. Die Mehrfachbelastung als Komponist, Produzent, Bandmitglied und die ungeliebte Tournee forderte bald seinen Tribut. Wilson erlitt einen Nervenzusammenbruch und wurde auf den Tourneen bald darauf durch Bruce Johnston ersetzt um Wilson die Möglichkeit zu geben, seinem kreativen Schaffen nachzugehen.

 

In dieser Zeit waren die Beach Boys kommerziell sehr erfolgreich. Hits wie „California Girls“, „Help me, Rhonda“ und „Barbara Ann“ entstanden in dieser Zeit. Doch Wilson wollte mehr als eine Hitmaschine sein, welche über „kleine Mädchen am Strand“ schrieb. Brian arbeitete ab 1966 an seinem Meisterwerk „Pet Sounds“ das ihn und die Beach Boys von einer ernsten Seite zeigt. Der Meilenstein, der heute als eines der einflussreichsten und besten Alben aller Zeiten gilt, war kommerziell gesehen in den USA nicht erfolgreich, machte sie aber in England zu Superstars. Die nächste Single „Good Vibrations“, and er sie 6 Monate arbeiteten, gelang Ende 1966 schließlich auf Platz 1 in den USA und England.

 

Wilson´s nächstes Werk Smile, das Pet Sounds noch toppen sollte, blieb unvollendet und wurde zum Kultalbum. Doch demotiviert durch die Nichtvollendung, zog sich Brian Wilson immer weiter von der Band zurück und hinterließ eine große Lücke und die Verkaufszahlen gingen nach unten. Während ihre Popularität in den USA zu sinken beginnt sind sie vor allem in England und den Niederlanden auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und verbringen viel Zeit mit ausgedehnten Europatourneen.

 

Anfang der 1970er versuchten die Beach Boys auf Umweltprobleme in ihrer Musik aufmerksam zu machen und sich neu zu erfinden und veröffentlichen jährlich ein neues Album mit durchschnittlichem Erfolg. Dies ändert sich als 1974 die „Best of“ Hitsammlung „Endless Summer“ fast überraschend auf Platz 1 der Charts landete und die Beach Boys damit neue Aufmerksamkeit bekamen. In den Folgejahren gelingt es ihnen immer wieder neues Material in den Charts zu positionieren. 

 

Am 28. Dezember 1983 verstirbt Dennis Wilson bei einem Tauchunfall

 

Als die Beach Boys 1988 keinen Plattenvertrag mehr hatten und Brian Wilson aus der Band ausgestiegen war – gelingt ihnen, mit dem Lied „Kokomo“ noch einmal ein unerwarteter Nr. 1 Hit. Die Band begnügte sich seitdem damit gut gebuchte Tourneen zu bestreiten wo sie über 100 Konzerte weltweit spielen. Ihr letztes Studioalbum brauchten sie 1996 heraus.

 

Am 6. Februar 1998 verstarb Carl Wilson. Die drei noch lebenden Originalmitglieder gehen seitdem separat auf Tournee, wobei Brian Wilson der einzige ist, welcher noch neues Material veröffentlicht. Mike Love tut dies, unterstützt von Bruce Johnston und weiteren Musikern, unter den Namen „The Beach Boys“.

 

Auch im 21. Jahrhundert ziehen die Beach Boys bzw. deren Mitglieder noch immer tausende Menschen zu ihren Konzerten an. Die in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Best of CDs verkaufen sich auch 20 Jahre nach ihrem letzten Hit sehr gut und es ist wahr – Die Beach Boys haben Generationen von Musikern beeinflusst und inspiriert. Und so lange es den Sommer gibt, wird es auch immer die Beach Boys geben.

Registered at RegisteredCommons.org
Kurzbiographie Beach Boys was created by Martin Gotz on 2009-09-18. License: http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/ . Description: Dies ist eine Kurzbiographie der Beach Boys in deutscher Sprache