That´s why god made the radio

 

 

Das Reunion´s Album der Beach Boys mit dem Titel „That´s why god made the radio“ erscheint am 5. Juni 2012 bei Capitol Records. Die noch lebenden Beach Boys Mike Love, Brian Wilson, Al Jardine, Bruce Johnston und David Lee Marks sind auf diesem Album vertreten. Dazu natürlich auch eine Fülle an Musikern – Die Soloband von Brian Wilson ist nahezu komplett beteiligt, dazu zwei Musiker aus der Band von Mike Love.

 

Produziert wurde das Album nach Angaben von Brian Wilson und Joe Thomas (Thomas produzierte schon das bis dato letzte Beach Boys Album„Stars & Stripes“ (1995) sowie Brian Wilson´s Soloalbum „Imagination“(1998)

 

Als„Executive Producer“ stand Mike Love ein.

 

Titelliste

 

1."Think About the Days" Brian Wilson, Joe Thomas 1:27

2."That's Why God Made the Radio" Wilson, Thomas, Larry Millas, JimPeterik 3:19

3."Isn't It Time" Wilson, Mike Love, Thomas, Millas, Peterik 3:45

4."Spring Vacation" Wilson, Love, Thomas 3:07

5."The Private Life of Bill and Sue" Wilson, Thomas 4:17

6."Shelter" Wilson, Thomas 3:02

7."Daybreak Over the Ocean" Love 4:20

8."Beaches in Mind" Wilson, Love, Thomas 2:38

9."Strange World" Wilson, Thomas 3:03

10."From There to Back Again" Wilson, Thomas 3:23

11."Pacific Coast Highway" Wilson, Thomas 1:52

12."Summer's Gone" Wilson, Jon Bon Jovi, Thomas 4:40

 

  

“Thinkin about the Days”

 

Lead Vocal:Gruppe

 

Ist ein Vocal-Titel mit Klavierbegleitung, ohne Wörter. Die Harmonien, das Markenzeichen der Beach Boys, dominieren dieses Lied.

 

„That´s whygod made the radio“

 

Lead Vocal:Brian Wilson

 

Wurde als Vorab-Single veröffentlicht und erreichte in Japan Platz 21 der Charts. Lt. Angaben geht dieses Stück auf die Post-Imagination Ära zurück, wurde also um 1998/1999 begonnen und vor rund einem halben Jahr beendet. Brian Wilson singt die Lead-Vocals, der Refrainbesteht aus Gruppengesang. Bruce, Al und Mike haben einen kurzen Soloauftritt.

Geschrieben von Joe Thomas, Larry Millas (wie Peterik bei TheIdes of March ) und Jim Peterik (u.a. Survivor) und natürlich Brian Wilson.

 

„Isn´t it time”

 

Lead Vocal: Brian Wilson, Mike Love, mit Alan Jardine

 

Hat die gleichen Songschreiber wie„That´s why god made the radio“, allerdings auch noch ergänzt um Mike Love. Mike Love greift hierbei wieder einmal in die Nostalgiekiste.

 

„Spring Vacation“

 

Lead Vocal: Mike Love

 

Als ich den ersten Ausschnitt des Songs hörte, fiel mir sofort der etwas „dümmliche“ Text auf. „We used to get around, get up and head up to all the hot spots in town. Spring Vacation,Good Vibration, Summer weather, we´re back together”. Die Strophen sind textlich allerdings mehr als nur erträglich geworden. Und der Refrain bleibt schließlich am Ohr haften

Textlich fährt der Song auf der Reunion´s aber auch Nostalgie-Schiene, da besungen wird, dass der Protagonist herumfährt, den Traum lebt, keine Eile und Hast kennt und man so lange zusammenbleibt, wie es nur geht.

 

 

„The private life of Bill and Sue”

 

Lead Vocal: Brian Wilson

 

Dies ist ein neuerer Song, nach Angaben von Brian Wilson wurde dieser extra für das Album geschrieben. Klingt,von der Aufmachung her, ein wenig wie ein Solostück von Brian Wilson. Rein textlich greift dieser Song die Reality-Shows auf, oder versucht es zumindest.

 

„Shelter“

 

Lead Vocal: Brian Wilson (mit Jeffrey Foskett)

 

Der zweite neue Song, auch hier bleibt der Refrain im Ohr kleben. Jeffrey Foskett hat seinen großen Auftritt mit der Falsettstimme.

 

„Daybreak over the ocean”

 

Lead Vocal: Mike Love

 

Der einzige Song ohne Beteiligung von Brian Wilson.„Daybreak“ wurde von Mike Love Ende der 1970er Jahre geschrieben und war für sein erstes Soloalbum „First Love“ geplant. Das Album blieb allerdings unveröffentlicht. Ab 2004 arbeitete Mike Love an einem weiteren Soloalbum (Unleashthe love aka Mike Love not war) wo „Daybreak“ erneut aufgenommen wurde. Die Aufnahme aus diesem Jahr (wohl 2005) wurde nun auch für das Album verwendet.Deshalb sind auch Adrian Baker und Mike´s Sohn Christian Love auf der Aufnahm zu hören. Die Beach Boys ergänzten die Aufnahme um zusätzliche Vocalspuren

 

„Beaches in Mind“

 

Lead Vocal:Mike Love

 

Wie “Spring Vacation” ein Stück, wo sich auch Mike Love alsTexter beteiligte. Erneut sehr „Retro“ mit Gedanken an die gute alte Zeit.Refrain ist wieder von der Gruppe interpretiert. Und weitaus der schwächste Song auf dem Album.

 

 

„Strange World“

 

Lead Vocal:Brian Wilson

 

Klingt ein wenig sonderbar ...

 

 

“From there to back again”

 

Lead Vocals: Al Jardine mit Mike Love und Brian Wilson

 

Eine langsame Ballade wo auch endlich einmal Al Jardine über längere Zeit zu hören ist. Und seine Stimme ist wirklich jene, die von allen noch lebenden Beach Boys am besten erhalten ist. Mit den Chören klingt der Song sehr ruhig aber gut. Musikalisch und Textlich darf dieses Lied als Höhepunkt des Albums hergezeigt werden.

 

„Pacific Coast Highway“

 

LeadVocals: Brian Wilson

 

Erneut eine ganz ruhige Piano-Ballade mit Brian Wilson an der Lead-Stimme. Erhält das Prädikat „schön". Gegen Schluss ein schöner Moment: "Drivin down Pacific coast out on Highway 1, the setting sun - Good bye"  

 

„Summer´s gone“

 

Lead Vocals: Brian Wilson

 

Brian Wilson hatte schon einmal angekündigt, den Titel "Summer´s gone" als letztes Lied der Beach Boys zu verwenden, ihn am Ende eines Abschlussalbums zu stellen. Der Song bildet mit den zwei Vorgängern eine Einheit und grundsätzlich fragt man sich, wie das Album wohl geworden wäre, hätte man alles in diesem Stil aufgezogen. Leider tat man das nicht.

 

Als Co-Schreiber für diesen Song fungierte niemand geringerer als Jon Bon Jovi.