Die frühen Jahre

 

Die drei Brüder Brian, Dennis und Carl wurden von ihren Eltern Murry und Audree Wilson in Musik unterrichtet. Sie sangen bereits als Kinder gemeinsam. Bei öffentlichen Veranstaltungen oder auch bei Familienfesten zogen sie ihren Cousin Mike Love hinzu um die Lieder vierstimmig intonieren zu können. Murry versuchte selber den Durchbruch als Songschreiber zu schaffen und hatte sich mit dem Ehepaar Morgan angefreundet, welche einen Musikverlag besaßen und versprachen, einige seiner zu veröffentlichen.

 

Anfang der 1960er Jahre wurde die Idee geboren, eine eigene Band zu begründen. Dies geschah einerseits mit Brian, Carl und Mike Love sowie einigen Freunden. Mike ist zu diesem Zeitpunkt 19, Brian 18 und Carl 14 Jahre alt. Anfangs war auch Mike´s Schwester Maureen in der Band, sie stieg aber bald darauf aus.

 

Die ersten Auftritte fanden unter den Namen „Carl & The Passions“ mit wechselnder Besetzung statt - die Musik wurde nur als Hobby praktiziert. Im Sommer 1961 stieß schließlich Brian´s Schulfreund Alan Jardine zur Band, woraufhin sie vierstimmig singen konnten und sie das Bandprojekt etwas ernster nahmen. Da sie auch noch einen Schlagzeuger suchten nahmen sie auf Bitte von Audree Wilson auch Dennis in die Band auf, der erst seit kurzer Zeit Schlagzeugunterricht hatte.

 

Diese Formation nannte sich fortan „The Pendletones“. Pendletones war die Bezeichnung für damals sehr populäre Surfer-T-Shirts und die Band erhoffte sich durch diese Werbung wohl freie T-Shirts zu bekommen. Bereits im Juli 1961 hatte Alan Jardine mit einer Folk-Gruppe genannt „The Islanders“ ein Vorspielen beim Ehepaar Morgan. Man hatte ein weiteres Vorspielen für Mitte August 1961 vereinbart wobei Alan nicht mehr mit den Islanders, sondern mit der neuen Gruppe den Pendletones erschien. Dieser Vortrag gefiel den Morgans um einiges besser. Da die Pendletones allerdings nur Cover Versionen vorgetragen hatten wollten die Morgans die Band noch einmal mit einem eigenen komponierten Lied hören. Dies veranlasste Dennis Wilson den Morgans zu erzählen, dass die Band bereits an einem Lied über das Surfen arbeiten würden – was natürlich nicht stimmte. Die Morgans waren von dieser Idee begeistert und vereinbarten mit der Band ein weiteres Vorspiel, sobald das Lied fertig war. Brian und Mike begannen somit, an solch einem Stück zu arbeiten.

 

Während des Wochenende des Tag´s der Arbeit brachen Murry und Audree Wilson für einen Kurzurlaub nach Mexiko auf. Ihre drei Kinder ließen sie etwas unbedacht mit 300 Dollar zurück, damit sich diese während der Abwesenheit verpflegen konnten. Einen Teil dieses Geldes – welches von Alan´s Mutter noch aufgestockt wurde – investieren sie in die Anmietung von Musikinstrumenten und studieren das eigene Stück – welches sie schlicht „Surfin“ nannten - ein.

 

Mitte September 1961 fand sich die Band schließlich noch einmal im Heimstudio der Morgans ein um Demoaufnahmen zu machen. Neben Surfin wurden auch die Lieder „Luau“ und Lavender aus dem Songpool der Morgans aufgenommen. Am dritten Oktober mieteten sie sich schließlich in den World Pacific Studios in Los Angeles ein um unter professionellen Bedingungen aufnehmen zu können. Murry wilson hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon zum Band Manager ernannt und verhinderte in dieser Funktion, dass Dennis Schlagzeug spielte, da er von dessen Können noch nicht überzeugt war Die Besetzung bestand somit aus Brian Wilson (Vocals/Percussion), Dennis Wilson (Vocals), Carl Wilson (Gitarre/Vocals), Mike Love (Vocals) und Alan Jardine (Akustischer Bass/Vocals).

 

Ende November erklärt sich die lokale Plattenfirma Candix Records schließlich bereit, „Surfin“ mit „Luau“ als B-Seite  zu veröffentlichen. Russ Regan, ein Mitarbeiter der Firma, wollte die Platte allerdings nicht unter den Namen „The Pendletones“ veröffentlichen. Er benannte die Gruppe zunächst in „The Surfers“ um bis er quasi in letzter Minute in Erfahrung bringt, dass es eine Band mit diesem Namen bereits gab. Er entschließt sich deshalb, ohne Rücksprache mit der Band, die Gruppe in „The Beach Boys“ umzubenennen. „Surfin“ wird von mehreren Stationen im Radio gespielt und wird in Kalifornien zu einem regionalen Hit wo es sich auf Platz 2 etablieren kann.

 

Ende Dezember haben die Beach Boys ihren ersten Auftritt, in dem sie während der Pause eines Dick Dale Konzertes auftreten. Obwohl der Auftritt nur rund 15 Minuten dauert ist das Publikum nicht unglücklich darüber, als die Band die Bühne wieder verlässt. Am Neujahrsabend haben sie ihren ersten bezahlten Auftritt am Richie Valens Memorial Dance. Bei diesem Auftritt spielt Brian bereits Bass und Al die zweite E-Gitarre. Sie haben sich hierbei schon so weit verbessert, dass sie für weitere Auftritte gebucht werden.  

 

Bald darauf lernt Brian den Musiker Gary Usher kennen. Sie gehen sofort eine Songschreiber-Partnerschaft ein und schreiben noch am selben Abend ihr erstes Lied – „The lonely sea“.. Alan Jardine tritt kurz darauf aus der Band aus um an die Universität zurück zu kehren.  Sein Ersatzmann wird ein Nachbar der Familie, der erst 13jährige David Lee Marks.

 

Zu diesem Zeitpunkt war Brian noch am College, Mike Love arbeitete, Dennis war von der High School geflogen welche Carl und David noch besuchten. Brian verließ allerdings bald die Universität um sich voll auf die Musik zu konzentrieren. Aber es kam bereits hier zu ersten kleinen Reiberein zwischen Murry Wilson und der Band – Murry möchte die weiteren Aufnahmen der Band als Produzent überwachen und schlägt vor, dass die Band einige seiner Songs spielen. Dies wird von der Gruppe jedoch abgelehnt. 

 

Im April 1961 mietete sich die Band im „United Western“ Studio ein, um vier weitere Stücke aufzunehmen. Dies sind „Surfin Safari“ (Brian Wilson/Mike Love), „Lonely Sea“ (Brian Wilson/Gary Usher), „409“ (Brian Wilson/Gary Usher) und “Their hearts were full of spring”. Mit diesen Aufnahmen plus der hinzugabe des Titels “Judy”, das bereits im Februar aufgenommen wurde, stellen sie ein Demoband zusammen.  

 

Murry Wilson wird mit diesen Bändern bei den Plattenfirmen Liberty Records, Dot Records und Dekka Records vorstellig – wird allerdings von allen abgewiesen. Erst beim jungen Nick Venet von Capitol Records erregt er einige Aufmerksamkeit. Venet kauft Murry die Bänder für jeweils 300 Dollar ab und erklärt sich bereit, die Single „409/Surfin Safari“ zu veröffentlichen. Brian wollte „Surfin Safari“ als A-Seite veröffentlichen wobei Venet in 409 das größere Hitpotenzial sah. Als nach den ersten Verkaufstagen klar wurde, dass auch die Käuferschicht sowie die Radio-DJs „Surfin Safari“ bevorzugten, musste Venet die Single schließlich umdrehen und Surfin Safari zur A-Seite machen.

 

Die Beach Boys erhielten von Capitol Records einen Plattenvertrag und dürfen miterleben, wie sich ihre erste Single langsam bis auf Platz 14 der Billboard Charts hinaufarbeitet und sie somit landesweit bekannt machte